Gesellschaft

In Ecuador ist die soziale Ungleichheit sehr gross und ein grosser Teil der Bevölkerung lebt in Armut. Diese konzentriert sich vor allem auf die Grosstädte. Wie alle Metropolen in Lateinamerika befindet sich Quito in einem Prozess der Urbanisation mit damit verbundenem unkontrolliertem Wachstum, das zu Slumbildung führt. Slumbildung bedeutet in diesem Fall das Fehlen von Infrastruktur wie Kanalisationssysteme, Wasserversorgung, Transportsysteme, Schulen, Kindergärten und medizinische Basisversorgung. 

Die Gebäude besitzen keine für die elementare Hygiene notwendige sanitäre Anlagen. Verschiedene Grossfamilien leben in einem einzigen Zimmer und teilen sich eine Wasserstelle. Diese dient als Quelle für Körperpflege, Wäschebesorgung sowie für das Kochen. In diesen Quartieren herrscht ein hoher Grad an Gewalt und Drogensucht, der immer wieder zu dramatischen Situationen in den Strassen und auch innerhalb der Familien führt.

Ihre Spende

Dank Ihrer Hilfe sind wir auch in Zukunft in der Lage unsere Projekte in Ecuador erfolgreich durchzuführen.

Jetzt spenden.

Ihr Engagement

Werden Sie Mitglied im Verein Primavera! Für detaillierte Informationen wenden Sie sich am besten direkt an eine unserer Regionalgruppen.

Kontakt

Jessica (13) sagt:

Ich bin hier seit ich 10 Jahre alt bin. Ich habe mit der ersten Stufe begonnen und nun bin ich in der dritten. Ich möchte in die Oberstufe gehen und später Sozialarbeiterin werden.