Gesellschaft

In Ecuador leben 70% der Bevölkerung in Armut, die sich vor allem auf die Grosstädte konzentriert. Wie alle Metropolen in Lateinamerika befindet sich Quito in einem Prozess der Urbanisation mit damit verbundenem unkontrolliertem Wachstum, das zu Slumbildung führt. Slumbildung bedeutet in diesem Fall das Fehlen jeglicher Art von Infrastruktur wie Kanalisationssysteme, Wasserversorgung, Transportsysteme, Schulen, Kindergärten und medizinische Basisversorgung. 

Die Gebäude besitzen keine für die elementare Hygiene notwendige sanitäre Anlagen. Verschiedene Grossfamilien leben in einem einzigen Zimmer und teilen sich eine Wasserstelle. Diese dient als Quelle für Körperpflege, Wäschebesorgung sowie für das Kochen. In diesen Quartieren herrscht ein hoher Grad an Gewalt und Drogensucht, der immer wieder zu dramatischen Situationen in den Strassen und auch innerhalb der Familien führt.

 

Ihre Spende

Dank Ihrer Hilfe sind wir auch in Zukunft in der Lage unsere Projekte in Ecuador erfolgreich durchzuführen.

Jetzt spenden.

Ihr Engagement

Werden Sie Mitglied im Verein Primavera! Für detaillierte Informationen wenden Sie sich am besten direkt an eine unserer Regionalgruppen.

Kontakt

Alejandro (13) sagt:

In der Bäckerei haben wir mit Spenden aus der Schweiz eine Teigknetmaschine und einen industriellen Backofen gekauft. Damit stellen wir täglich bis zu 1000 Brote her. Nach der Lehre möchte ich Bäckermeister werden!